Wolfsfrauen-Interview: Miriam Emme

Die Vorstellung von wilden Frauen (den WolfsFrauen) ist eine fortlaufende Reihe, in der starke, selbstbewusste und authentische Frauen vorgestellt werden, die ihren ureigenen Weg gehen. Diese Serie soll inspirieren und uns Mut machen, unser wahres Ich zu leben. Heute freue ich mich sehr euch Miriam Emme aka „Wurzelweber“ vor zustellen.

Wie beginnst Du Deinen Tag?

Ich stehe morgens ungefähr eine Stunde vor dem Rest der Familie auf, das ist meistens so zwischen halb 6 und 6. Vorher decke ich meinen Sohn noch einmal zu und schaue ihm einfach eine Weile beim Schlafen zu und versinke einfach in der Liebe, die ich für ihn spüre. Nach dem Aufstehen flitze ich zuerst ins Bad, danach beschäftige ich mich ca. eine Viertelstunde mit Themen, die mich gerade interessieren. Meistens lese ich etwas über Heilpflanzen, Ernährung oder etwas Spirituelles. Diese morgendliche Einstimmung inspiriert (meistens 😉 meine Gedanken für den Tag, motiviert mich und nährt mich. Danach mache mich für den Tag fertig, räume auf und spüle ab, mache Frühstück und schnippele Obst und Gemüse für den Kleien zum Mitnehmen in den Kindergarten.

 

Was tut dir gut und wann bist du so richtig glücklich?

Es gibt verschiedene Dinge, die mich richtig glücklich machen. Da sind die Momente mit meiner Familie, wenn wir alle zusammen sind und spielen und ganz im Augenblick sind. Wenn mein Sohn mir ganz spontan um den Hals fällt und mir sagt „Mama, ich habe Dich so lieb, bis zu den weißen Wolken und zurück.“ Da könnte ich platzen vor Glück. Ich bin aber auch sehr glücklich, wenn ich ein bisschen Zeit für mich bekomme. Zeit zum Fotografieren. Zeit in der Natur mit meinen geliebten Wildpflanzen. Wenn ich im Garten an den Hochbeeten arbeite. Wenn ich im Sommer mein selbstangebautes Gemüse ernte. Wenn ich barfuß im Sommerregen tanze. Wenn ich Weißdornbeeren sammele. Wenn ich in der Mitsommerdämmerung draußen im Garten sitze. Beim ersten Schnee des Jahres. Es sind für mich meistens die kleinen Momente, die mich glücklich machen.

 

Was tust du, wenn du gestresst bist oder dich nicht gut fühlst?

Ich versuche mir etwas Freiraum zu geben. Mal eine Stunde ohne Kind. Und dann gehe ich raus. Ich gehe gerne am Fluss spazieren und sammele Wildpflanzen. Dabei denke ich darüber nach Warum ich gestresst bin und wie ich die Situation lösen kann, bzw. das nächste Mal vermeiden kann. Manchmal bin ich aber auch so in mir gefangen, dass ich gar keine Kräuter finde, es ’spricht‘ dann einfach kein Kraut zu mir. In diesen Fällen ist das Spazieren gehen meistens ein meditatives Gehen, und ich kann der aufgestauten Energie dadurch Luft geben und sie raus lassen.

Welche Dinge tust Du für Dich (Self-Care-Routine)?

Ich habe begonnen Dinge aus meinem Leben auszusortieren. Ich frage mich dabei, was nährt mich noch, und was nicht, was belastet mich? Das ist ein immer stattfindender Prozess und zieht sich durch alle Ebenen des Lebens, sei es der Kleiderschrank, blöde alte Gewohnheiten oder die Art und Weise, wie ich Dinge sehe. Es ist manchmal nicht ganz einfach, aber es tut mir sehr gut. Ich versuche Sachen, die mir unangenehm sind nicht mehr lange aufzuschieben, sondern sie gleich zu erledigen. Und ich versuche mich in meinem Leben mehr mit Dingen zu beschäftigen, die ich liebe. Und habe ich vor mehreren Monaten mit Yoga begonnen. Ich versuche außerdem mich in Selbstliebe zu üben und frage mich zwischendurch immer mal wieder „Was würde ein Mensch jetzt tun, der sich wirklich liebt?“. Und die Antwort versuche ich umzusetzen.

Was bedeutet nähren für dich? Was nährt Dich?

Nähren bedeutet für mich (neben der Bedeutung des Er-nährens) die Art und Weise, wie gewisse Dinge uns innerlich wachsen lassen, die meiner Seele gut tun und mich jauchzen lassen vor Glück. Tiefe, philosophische Gespräche über spirituelle Themen nähren mich. Wenn ich beim Pflücken der Johannisbeeren plötzlich unerwartet in geistigen Kontakt mit der Brennnessel komme und ich erfüllt werde von ihrer Präsenz. Wenn ich meine Hände tief in die Hochbeete stecke und mir „Wurzeln“ wachsen lasse…

Was liest Du gerade?

*lach* Ich bin ein Bücherjunkie. Ich lese so viele Bücher gleichzeitig. Also zur Zeit sind es „Die Wolfsfrau“ von Clarissa Pinkola Estés, „Plant Spirit Healing“ von Pam Montgomery, „Avalon, der Pfad der Göttin“ von Kathy Jones, „Yule. Llewellyn’s Sabbat Essentials“, diverse Heilpflanzenbücher und meine Kurse Unterlagen von „Shamanic Herbalism“. Und es wartet noch ein ganzer Stapel weiterer Bücher auf mich.

Welche drei Menschen haben Dich am Meisten inspiriert?

Angela Stokes-Monarch, die mit ihrer Rohkost-Ernährung so viel verändert hat. Sie war damals für mich die Inspiration meine Ernährung umzustellen. Der nächste ist Wolf-Dieter Storl. Dieser geniale Mensch inspiriert mich jedes Mal, wenn ich ihm zuhöre, Filme von ihm sehe oder seine Bücher lesen. Er ist einfach großartig. Und Nummer Drei ist die Leiterin meines Kurses in Shamanic Herbalism, Darcey Blue. Sie ist so authentisch, kraftvoll und wunderbar.

 

Wie schaffst Du es für Dich „Zeit zum Spielen“ zu gewinnen?

Das ist sehr schwer für mich. Durch die Arbeit in der Agentur, das Hofleben und meinen Dreijährigen habe ich nicht wirklich viel Zeit für Dinge, die mich ausmachen und mir wichtig sind. Hat man dann mal ein Zeitfenster, wird doch noch schnell etwas im Haushalt gemacht. Und so ist genau das mein größtes Problem. Mich da irgendwo selbst noch unter zu bringen. In letzter Zeit bin ich sehr früh wach, da habe ich die Zeit für mich morgens bevor alle anderen aufwachen. Das ist aktuell also so ab 5 bis 6 Uhr… aber ein Dauerzustand ist das nicht. Manchmal habe ich auch abends noch etwas Energie, wenn der Kleine im Bett liegt. Diese Frage kann ich also nur unzureichend beantworten 😉 denn ich arbeite daran. Und so bin ich sehr oft gedanklich ganz tief in mir und wandere auf geistigen Landschaften durch meine inneren Welten.

 

Einen Rat, den Du bekommen hast und gerne weitergeben möchtest.

Go with the flow. Sei immer offen für die Dinge, die da kommen mögen, verharre nicht und wage den nächsten Schritt. Und noch ein Rat von mir: Lausche dem Flüstern im Wind und öffne deine Augen für die Magie dieser Welt. Wachse. Lese. Höre. Öffne Deine Augen und wachse.

Über Miriam:

Miriam ist Autorin der beiden Bücher:  „Vegane Glücksküche“ und „Vegane Versuchung“ und ganz neu „Regionale Winterküche„. Sie führt seit Jahren ihren wundervollen Blog „Wurzelweber“ – auf dem sie ihren „Pfad abseits der Wege“ beschriebt. Sie teilt dort ihre Erfahrungen über vegane und rohköstliche Ernährung und den Umgang mit Wildpflanzen. Gemeinsam mit ihrem Sohn, einer Katze, ihrem Mann und dem Hund Faye, führt sie ein naturspirituelles Leben im Einklang mit den Zyklen der Erde – kreativ, wie sie ist, führt sie, gemeinsam mit ihrem Mann, die Agentur „TrueDesign

 

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.