Wolfsfrauen Interview: Jana Muchalski

Die Vorstellung von wilden Frauen (den WolfsFrauen) ist eine fortlaufende Reihe, in der starke, selbstbewusste und authentische Frauen vorgestellt werden, die ihren ureigenen Weg gehen. Diese Serie soll inspirieren und uns Mut machen, unser wahres Ich zu leben. Heute freue ich mich sehr euch Jana Muchalski von „Jana´s Kreatives Tagebuch“ vor zu stellen.

Wie beginnst du deinen Tag?

Ich bin eine Frühaufsteherin. Bevor ich das Bad betrete, entzünde ich ein Licht auf meinem Altar und verbinde mich für einen kurzen Moment bewusst mit dem Medizinrad. Das ist das, was ich jeden Morgen tue.

Und dann kenne ich „Phasen-Aktivitäten“, die ich immer dann verändere, wenn sich Gewohnheit eingeschlichen hat und ich nicht mehr wirklich wach und dabei bin. Die wichtigsten kehren zyklisch wieder und wechseln einander ab. Es gibt lange Zeiten, in denen ich Morgenseiten schreibe und andere Zeiten, in denen ich vor dem ersten Vogelgezwitscher bereits an meinem Sitzplatz in der Natur bin. Nach meiner Visionssuche in den USA begann ich für ein halbes Jahr meinen Tag mit einem Shintaido – einem Dankbarkeits- und Einbindungsritual mit Bewegung und Stimme. Deine Frage erinnert mich übrigens daran, dass ich meine derzeitige morgendliche Aktivität – mit Hilfe von Babbel eine Lektion Englisch zu lernen – die letzten Tage vernachlässigt habe. Das führe ich jetzt weiter.
Was tut dir gut und wann bist du so richtig glücklich?

Oh, es sind so viele Dinge, die mir gut tun und mich glücklich sein lassen: Ich liebe es sehr, Menschen dabei zu begleiten, in einen tiefen Kontakt mit sich selbst zu kommen und Zeugin ihres Aufblühens sein zu dürfen. Die innere und äußere Natur miteinander zu verbinden – das ist meine Seelenaufgabe.

Jede schöpferische Aktivität, die mich ganz im Moment sein lässt und mich in den Flow-Zustand bringt, tut mir gut. Beispiele sind das Tönen und Singen, Tanzen, Trommeln, Schreiben, Malen, aber auch Kräuter sammeln und weiterverarbeiten, Kochen und Backen, Filzen und Spinnen, jede Draußenzeit, das gemeinsame Feiern der Jahreskreisfeste, Schwesterntreffen, tiefe Zeit mit meinen Kindern und all meinen Lieben, aber immer auch genügend Zeit mit mir allein zu verbringen. Es tut mir gut, Freude und Lächeln zu verschenken, (auch) Fremden Komplimente zu machen, immer mal wieder für Überraschungen zu sorgen. Es tut mir gut, das zum Ausdruck zu bringen, was mich bewegt, egal wo ich bin, echt und ehrlich zu sein, dadurch auch immer mal wieder Konventionen aufzuweichen und für Irritationen zu sorgen. Es tut mir gut, immer neu über meinen eigenen Tellerrand hinauszugucken, mich zeitlos als staunend Lernende zu begreifen, Workshops und Seminare nicht nur zu geben, sondern auch zu besuchen, zu lesen.

Es tut mir gut, meine unterstützende liebevolle Energie in das Feld einzuspeisen, in dem ich wirke und so dazu beizutragen, dass die Welt ein wenig schöner und heiler wird. Ich übe zu vermeiden, Energie in Negativität zu setzen, zu jammern und mich über Umstände (oder Menschen) zu beklagen, die ich nicht verändern kann.

Glücklich bin ich beim – mit ganz offenen Sinnen – absichtslosen Umherstreifen in der Natur, beim Sonnenuntergangsschwimmen im See, bei Begegnungen mit den wilden Geschöpfen, beim Finden von Federn und Hühnergöttern, Baumperlen oder Stenzen, beim Schnitzen und jeder anderen Art der Weiterverarbeitung. Das ist (m)eine Art der Wertschätzung, (m)ein Dankgebet an die große Schöpferin Natur.
Was tust du, wenn du gestresst bist oder dich nicht gut fühlst?

Wenn ich mich nicht gut fühle – atmen und aushalten, nach innen lauschen und wahrnehmen, was dort drückt, mit meinen Schwestern oder meinen Freundinnen telefonieren, manchmal schreiben, manchmal weinen, immer jedoch das Durch-den-Wald-stromern.

Und obwohl ich über viele Möglichkeiten verfüge, mein Erleben aktiv zu beeinflussen, weiß ich bis ins Knochenmark hinein, dass auch die Phasen zu meinem Leben gehören, die sich unangenehm anfühlen. Für mich sind das Zeiten vor Veränderungen, wenn der alte Boden nicht mehr und der neue noch nicht trägt. Stagnation fällt mir als Wort dafür ein. Aber vermutlich ist es eher eine Zeit der Inkubation. Der Frühling kommt halt erst dann, wenn der Winter vorbei ist…

Gerade überlege ich, wann ich das letzte Mal richtig gestresst war… Hm… Das ist schon eine ganze Zeit her. Als ich noch in Vollzeit in der Klinik arbeitete, kam es häufiger vor. Aber das habe ich ja glücklicherweise schon lange verändert. Mein Perfektionismus kann mich in Stress bringen, z. B. wenn es ein Fest vorzubereiten gilt. Ich lerne jedoch gerade erfolgreich, es mir leichter zu machen, um Hilfe zu bitten, nicht alles allein machen zu wollen und das tut gut. Wenn ich jetzt Stressanflüge erlebe, halte ich inne. Mein Allheilmittel – allein in der Natur unterwegs zu sein – wirkt auch hier unterstützend.
Welche Dinge tust du für dich (Self-Care-Routine)?

All das, was mir gut tut und mich glücklich macht – siehe Frage 2 und 3.

Ganz vorn stehen meine Draußenzeiten. Ich liebe es so sehr, im Wald zu sein, dort ganz still zu werden und den dort lebenden Tieren zu begegnen. Ich liebe es, immer wieder an die gleichen Orte zurückzukehren und sie durch alle Jahreszeiten und Wetter hindurch wahrzunehmen. Das hilft mir dabei, mich selbst während der verschiedenen inneren Wetter und Jahreszeiten zu akzeptieren.

Bei aktuellen Fragen und Anliegen nutze ich Schwellengänge in der Natur, bei denen mir die Antworten, auf die ich bewusst noch keinen Zugriff hatte, weil sie tief in meiner Seele oder meinem Unterbewusstsein verborgen lagen, durch die Natur gespiegelt werden.

Trommelreisen finde ich zutiefst unterstützend.

Eine Lomi-Lomi-Massage werde ich mir mal wieder gönnen.

Sehr hilfreich sind auch die Atemmeditationen von Jeru Kabbal – Quantum Light Breath.

Das 5-Rhythmen-Tanzen als Bewegungsmeditation erlebe ich ebenfalls als klärend und reinigend.

Wenn ich irgendwo in meinem System festhänge und allein nicht weiterkomme, hole ich mir Unterstützung. Zuletzt half mir (und uns) ein dreitägiges Paar-Coaching beim Eschwege-Institut.


Was bedeutet es für dich eine „wilde“ Frau zu sein?

Das heißt für mich vor allem, meiner Intuition zu vertrauen – im Großen wie in den kleinen Dingen.

Hier ein klitzekleines Beispiel: Als ich vor Zeiten meinen Ahnenaltar einrichtete, wünschte ich mir, in der Natur etwas ganz Wunderbares für den Altar zu finden. Mein Liebster und ich stiegen ins Auto. Er fuhr, ich saß neben ihm, spürte in mich hinein und sagte dann entsprechend meiner inneren Impulse „jetzt rechts abbiegen“, „geradeaus“ usw. Auf diese Weise kamen wir in eine Region, in der wir vorher noch niemals waren. Plötzlich krächzte ein Rabe, dem ich mich sehr verbunden fühle. Das verstand ich als „Stopp! Anhalten und aussteigen.“ Nun gab der Rabe die Richtung an, flog in ein Waldstück und ich lief hinterher. Auf diese Weise fand ich meinen ersten Stenz – ein durch die Umschlingung von Waldgeißblatt gedreht gewachsenes Holz.

Wild und frei zu leben, heißt für mich aber auch, immer wieder zu überprüfen, ob das, was ich lebe, noch das ist, was ich leben will. Meine berufliche Entwicklung hat viel mit diesem Hinterfragen zu tun. Wenn ich mir heute vorstelle, dass ich mit Anfang Zwanzig als Sekretärin in einem großen Werk im Büro gearbeitet habe, muss ich selbst lachen und es fühlt sich an, als stamme diese Zeit aus einem anderen Leben. Nichtsdestotrotz bin ich dankbar für die Erfahrungen.
Wie hast du diese innere Wildheit gefunden und in deinem Leben etabliert?

Je älter ich wurde, umso bedeutsamer war es für mich, meinen ganz eigenen Weg zu gehen und immer wahrhaftiger zu leben, mich nicht zu früh zufrieden zu geben. Ich habe irgendwann beschlossen, dass ich bei dem, was ich tue, zu 80% Freude und Erfüllung anstrebe und die übrigen 20 % das sind, was zwar nicht unbedingt glücklich macht, aber trotzdem notwendig ist, wie z. B. der Lohnsteuerjahresausgleich. Wenn sich diese Gewichtung – wodurch auch immer – verändert, ist es wieder an mir, Einfluss zu nehmen. Kann ich die Situation nicht zum Positiven beeinflussen, muss ich sie verlassen. Dem bin ich treu und das tut meiner Authentizität gut. Nachdem mich der Bürojob nicht erfüllt hat, arbeitete ich als Maskenbildnerin am Theater. Dort war zwar meine Kreativität (innerhalb durch hierarchische Strukturen vorgegebene Grenzen) gefragt, aber mein Kopf drohte einzuschlafen. Also begann ich nebenberuflich als Nachrichtensprecherin beim Hörfunk zu arbeiten, später als Presse-/Öffentlichkeitsmitarbeiterin und Musikassistentin in Festanstellung. Schnell merkte ich, dass ich dort ein Rädchen in einem Getriebe war und mit meiner Arbeit einem System diente, dessen Werte meinen widersprachen. Der innere Konflikt wurde so stark, dass ich um Kündigung bat. Dieser Punkt war ganz wichtig für meine innere Entwicklung von Eigenmacht, Zuversicht und Vertrauen, denn damals war ich alleinerziehende Mutter zweier Kinder und niemand im Verwandten- und Freundeskreis konnte meine Entscheidung nachvollziehen. Stattdessen hörte ich ausschließlich warnende und ängstliche Stimmen. Mir blieb nichts, als mich auf die Aussage MEINER INNEREN STIMME zu verlassen, dass diese Entscheidung richtig und not-wendig war. Und das war sie! Die Ausbildung zur Ergotherapeutin wurde mir dann zur Belohnung vom Leben geschenkt. Das Studium zur Kunst-/Gestaltungstherapeutin hat mir später erlaubt, tiefer zu gehen. Mit den Weiterbildungen zur Kreativen Traumatherapeutin und Wildnispädagogin habe ich zusätzliche kostbare Erfahrungen machen und Methoden auswählen dürfen, die ich in mein Leben und Wirken integrierte. Ich besuchte Seminare bei Cambra Skadé, tanzte durch ein ganzes emotionales Universum bei Susannah Darling Khan. Und immer wieder überprüfe ich, ob das, was ich lernte, mit meinen eigenen Erfahrungen übereinstimmt. Wenn es das nicht tut, forsche ich für mich weiter und finde heraus, was mir und der Welt besser dient.

Inzwischen verfüge ich über eine unglaublich reich befüllte Schatztruhe, aus der ich je nach Situation und Erfordernissen schöpfen kann – für mich selbst und die Menschen, mit denen ich lebe und arbeite. Aber sicher ist auch, dass mein Lernen nie aufhören wird.  Im Herbst beginne ich eine Ausbildung in der Schweiz zum Seelenzentrierten Coach. Juhu!
Wie hat sich dein Leben dadurch verändert?

Ich lebe nicht mehr in der Stadt, sondern seit nun bald 6 Jahren zusammen mit meinem Lebensgefährten in einem kleinen Dörfchen auf dem Land. Wenn ich die Tür öffne, bin ich sofort draußen und das entspricht mir sehr.

Ich folgte dem Ruf nach einer Visionssuche und reiste nach Amerika, erlebte dort Heilung auf vielen verschiedenen Ebenen, gestaltete mir ein Übergangsritual in die Wechselzeit und erlebte eine sehr besondere Initiation. Ich fühle mich durchströmt von Lebendigkeit und kann Menschen gut mit meiner Begeisterung anstecken.

Ich genieße die Freiräume, die ich mir selbst geschaffen habe, arbeite von Dienstag bis Donnerstag therapeutisch in einer Rehaklinik für Menschen, die aus der Abhängigkeit von illegalen Drogen aussteigen wollen und begleite dort Menschen auf ihrem Weg zu sich selbst. Hinter allen Therapieangeboten, die ich begleiten darf, kann ich 100%ig stehen. Ich bin davon überzeugt, dass wir die Antworten auf die für uns bedeutsamen Fragen bereits in uns tragen und so unterstütze ich die Menschen dabei, die Antworten aufzuspüren, ihren eigenen Weg zu gehen und ihrer eigenen Wahrheit zu folgen.

Hier zu Hause im Häuschen auf dem Land richtete ich eine Wollwerkstatt ein und gebe Kurse in sehr persönlicher Atmosphäre. Die TeilnehmerInnen schätzen sie und die meisten waren nicht nur einmal hier, sondern kehren immer wieder. Meine Werkstatt hier zu Hause ist variabel und kann entsprechend meiner derzeitigen Kurse und Seminare immer neu ausgerichtet werden. Demnächst wird sie sich in ein Kreativ-Atelier verwandeln. Die rein handwerklichen Filz-, Spinn- und Färbekurse laufen nun langsam aus. Es wird jetzt viele „letzte Male“ geben. Neu hinzukommen nach und nach verschiedene Wochenendseminare und Naturzeiten zur Selbstfürsorge und Persönlichkeitsentfaltung als ganz besondere Auszeiten für Frauen.
Wie hast du dich dadurch verändert?

Ich habe ein tiefes Vertrauen in das Leben erworben, bin unendlich dankbar und weiß, dass die Erde mich trägt – durch alles hindurch.
Was tust du, um diese wilde Seite in dir zu nähren? Was braucht sie?

Regelmäßige Draußenzeiten sind dafür notwendig. Seit inzwischen vier Jahren wandere ich einmal im Jahr mit dem allernötigsten Gepäck, nur mit Schlafsack, Isomatte und Tarp für eine Woche fastend durch die Natur, lasse mich vollständig von meiner Intuition leiten, suche mir abends einen Schlafplatz im Wald und verbinde mich mit meinem natürlichen Urgrund, meinem wahrhaftigen Zuhause, meiner Wildheit. Dadurch komme ich immer auch in Kontakt mit meinen Schatten und Ängsten. Wenn ich da hindurchgetaucht war, wurde ich mit einer noch tieferen Verbundenheit, unglaublichen Einsichten und einer Freude beschenkt, für die es keine Worte gibt.


Was war die größte Herausforderung, die du überstanden hast

Besonders herausfordernd fand und finde ich als Mutter immer wieder, die Erfahrungswege meiner heranwachsenden und nun erwachsenen Kinder liebevoll beobachtend zu begleiten – ohne einzugreifen. (Es sei denn, sie wünschen Unterstützung.) Ihnen ihre eigenen (Um-)Wege zuzugestehen, auch auszuhalten, wenn sie sich selbst mit irgendetwas nicht gut tun. Weiß ich doch aus meinem Leben, dass mir gerade Krisenzeiten zu beschleunigter Entwicklung verhalfen. Und auch weiß ich, dass ich aus einer äußerst begrenzten Perspektive gucke und niemals wissen kann, wozu etwas gut ist.

Eine besondere Herausforderung auf einer meiner Draußenzeiten erlebte ich im vergangenen Jahr. Es war mitten in der Nacht, ich lag im Dickicht im Wald unter meinem Tarp und schlief. Plötzlich schrak ich durch enormes Getöse aus dem Tiefschlaf. Es waren Geräusche, als hämmere jemand mit einem Metallgegenstand auf einen Blecheimer. Mein Herz klopfte vor Angst, als wolle es meinen Brustkorb verlassen. Das Hämmern hielt an. Es gab nur immer mal eine kurze Pause, bevor es von neuem losging. In meinem Kopf rasten die Gedanken. Was ist das? Eine Treibjagd? Mein Gehirn produzierte angstmachende Bilder, Adrenalin raste durch meinen Körper. Vor meinem inneren Auge sah ich eine Rotte Wildschweine durch das Dickicht rasen und über mich hinwegtoben. Hunde mit gefletschten Zähnen… Jäger, die mich im Dunkel im Schlafsack für ein Wildschwein hielten und versehentlich auf mich schossen… Angst! Bilder aus meinem Leben zogen an mir vorbei. Rasende Gedanken stellten mir die Frage: Hätte ich etwas anders gemacht? Die Antwort lautete: NEIN! Ich wäre an genau dieser Stelle im Wald. Ich habe mir mein Leben so ausgesucht, wie ich es lebe und fühle mich sehr erfüllt. Wenn ich also jetzt sterben sollte, dann ist es so. Ich bin dankbar für mein ganzes wildes Leben. In diesem Moment, als ich ALLES AKZEPTIERT hatte, lag ich zwar noch immer inmitten einer tosenden Treibjagd, war gleichzeitig jedoch von dem tiefsten, kaum vorstellbaren, inneren Frieden durchströmt. Geborgen mitten im Sturm…
Was tust du bei Rückschlägen?

Innehalten und hineinspüren, welche Botschaft sich für mich darin verbirgt… Mich zu fragen, ob ich noch auf der richtigen Spur bin oder ob mir das Leben gerade etwas Anderes vorschlägt. Manchmal geht es darum, von meinem Vorhaben abzulassen und den Kurs zu ändern, aber manchmal erlebe ich Rückschläge auch als einen Test, ob ich es wirklich ernst meine mit meinem Vorhaben und bereit bin, Energie zu investieren. Manchmal ist ein Rückschlag auch ein Hinweis für mich, dass ich innerlich noch keine wirklich klare Entscheidung getroffen habe. Ein Rückschlag ist also immer auch eine Chance, genauer und tiefer hinein zu spüren.
Was liest du gerade?

In lese immer in mehreren Büchern. Z. Zt. sind es folgende:

Der große Rat – Das Council – mit dem Herzen hören und sprechen, den Kreis erweitern“ von Jack Zimmerman und Virginia Coyle

Point Zero – entfesselte Kreativität“ von Michele Cassou – hatte ich vor Jahren schon einmal gelesen, anlässlich eines gerade besuchten Workshops noch einmal hervorgeholt

Der Heros in tausend Gestalten“ von Joseph Campbell

Und – passend zum Interview – natürlich

Die Wolfsfrau“ von Clarissa Pinkola Estés zum wiederholten Male
Welche drei Menschen haben dich am meisten inspiriert?

Cambra Skadé, Susannah Darling Khan, Susanne Fischer-Rizzi
Was motiviert dich weiter zu machen?

In jeder meiner Zellen wohnen Entdeckerfreude und ein starker Entwicklungsdrang…

Hast du ein Lieblingsmantra? Eine Lieblingsaffirmation die du teilen möchtest?

Kein Mantra, aber eine Affirmation: Ich liebe das Leben und das Leben liebt mich!
(und warum?)

Weil es nicht immer so war… Wenn mir jemand damals, als ich zwischen 9 und 18 war, erzählt hätte, dass ich jemals ein so erfülltes und glückliches Leben führen würde – ich hätte es nicht glauben können. Ich bin zutiefst dankbar
Bitte teile ein paar weise Worte mit uns, die du durch deine spirituelle Arbeit gelernt hast:

Immer wieder bewusst loszulassen, was nicht mehr trägt oder nicht gut tut, um Kopf, Herz und Hände frei zu haben und empfangen zu können, was uns und anderen besser dient…

Mich immer wieder zu fragen: „Was schenkt mir und was lehrt mich diese Situation?“

Der Frühling kommt halt erst dann, wenn der Winter vorbei ist…

Ohne Gas (künstliche Beschleunigung) und Bremse (künstliche Zurückhaltung) zu leben…

Mit dem zu gehen, was sich zeigt…

DANKE!

Über Jana Muchalski

Als Kunst- und Gestaltungstherapeutin hat Jana ein Gespühr für Farben und Gestaltung, die sie in ihre kreativen Arbeiten fließen lässt… sie tanzt die Farben – tanzt die Materialien und webt daraus traumschöne Werke, die du auf ihrem Blog dir ansehen solltest. Und wenn du dann genau so fasziniert davon bist, wie ich, dann kannst du auch einen Kurs mit ihr besuchen, und dich lehren lassen. (oder schau mal hier – eine Anleitung von ihr für eine Kalenderhülle)

Ich persönlich empfinde Jana als vielseitig – wild, verspielt aber auch gleichzeitig ernst und wissend. Ihren spirituellen Weg zu verfolgen inspiriert mich, genau so sehr, wie ihre kreative Seite – und ich habe bei ihr das Geühl, dass es einfach nur so aus ihr heraus fließt – authentisch, echt und wild. Und ich bin dankbar, dass sie ihr Wissen hier mit uns teilt.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

2 Gedanken zu „Wolfsfrauen Interview: Jana Muchalski

  1. Ich finde diesen Beitrag wundervoll. Ich habe ihn gern gelesen, einiges von mir entdeckt, gescmunzelt und auch ein paar Tränen geweint.
    Es hat mich alles aus dem Bericht sehr berrührt, nachdenklich gemaht und inspierirt.
    Vielen Dank für diesen tollen Bericht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.