Wolfsfrauen Interview: Cambra Skade

Die Vorstellung von wilden Frauen (den WolfsFrauen) ist eine fortlaufende Reihe, in der starke, selbstbewusste und authentische Frauen vorgestellt werden, die ihren ureigenen Weg gehen. Diese Serie soll inspirieren und uns Mut machen, unser wahres Ich zu leben. Heute freue ich mich sehr euch Cambra Skadé vor zustellen.

  1. Wie beginnst du deinen Tag?

    Meinen Tag beginne ich manchmal mit speziellen Übungen, die meditativ sind oder mit Atmen und Energieflüssen zu tun haben. Manchmal. Was ich immer mache, ist mit Katalina, meiner Katze im Bad unsere Rituale pflegen, uns gegenseitig putzen und beschmusen. Morgens lasse ich mir Zeit für Tee und Müsli machen, und um die Wildtiere zu füttern. Ich schreibe meine Morgenseiten, um alles freizufegen für den Tag. Dann mache ich einen kleinen Tagesplan, was gemacht werden will und dann gehe ich ins kleine Supermarkt-Stehcafé für ein zweites Frühstück, um den Weg vom Bett zum Atelier länger zu machen, um rauszugehen, die Leute vom Dorf auf einen Ratsch zu treffen. Das ist der Tagesbeginn.

  2. Was tut dir gut und wann bist du so richtig glücklich?

    Was mir immer gut tut, ist mit Tieren zusammen zu sein, mit Eseln spazierengehen, mit Hunden spielen, mit Katzen schmusen, mit Pferden unterwegssein, Wildtiere beobachten. Dann natürlich alles Kreative, malen, Filme machen, Performances choreografieren, seltsame Gewänder nähen. Ich liebe es, mit anderen in eine tiefe Innenschau zu gehen, sich zu spiegeln, miteinander Erkenntniswege zu gehen, im Council, mit Masken, im Reden am Feuer. Überhaupt, miteinander forschen und abenteuern, das erfüllt mich.

  3. Was tust du, wenn du gestresst bist oder dich nicht gut fühlst?

    Dann hoffe ich, dass mir all das einfällt, was mir guttut. Oftmals vergesse ich das ja in genau den Situationen. Manchmal erinnert mich wer daran, dass es sowas wie Räuchern gibt, Badewannen mit Kerzen und guter Musik. Am besten wirken Spaziergänge alleine, Medicine Walks, Musik machen und natürlich, wenn ich mich in magische Räume begebe, zu meinen Spirits reise, um Unterstützung bitte, sie frage. Alleine das In-Verbindung-Gehen, den magischen Faden spüren, das stärkt sehr.

  4. Welche Dinge tust du für dich (Self-Care-Routine)?

    Mit Freundinnen Wohlfühlzeiten, Berührzeiten, Geschichtenerzählzeiten. Spazierengehen, in den Wäldern herumstromern, Langlaufen. Tanzen. Fortbildungen gehören da auch dazu. Auf der Körperebene achte ich darauf, dass ich möglichst nichts verschleppe und gehe, wenn ich Imbalancen merke kurz zur Physio, Cranio, substituiere oder was auch immer mir so einfällt. .

  5. Was bedeutet es für dich eine „wilde“ Frau zu sein?

    Es hat für mich was mit Freiheit zu tun. Frei zu sein in meinen Entscheidungen, frei zu reisen, meine Tage zu füllen, meine Arbeit so zu tun, wie es für mich stimmt, meinen Impulsen und Rhythmen zu folgen. Unabhängig, selbstbestimmt mein Leben leben. Meiner Wahrheit folgen, die Verantwortung für mein Leben übernehmen.

  6. Wie hast du diese innere Wildheit gefunden und in deinem Leben etabliert?

    Ich schicke dir einen Text von mir, den ich für die Schweizer Zeitschrift Spuren geschrieben habe. Er erzählt von der Wildheit und von vielem, was du fragst. Vielleicht nimmst du dir da raus, was du brauchst.

    Das wilde Sommermädchen

In fünf Jahrzehnten hat sie aus farbigen Strängen den eigenen Lebens

teppich gewebt. Eine Künstlerin und Alltagsschamanin erinnert sich an ihren Urgrund.   Von Cambra Skadé

Manchmal werde ich gefragt, wie es einer, die so sonderbare Dinge tut und so lebt wie ich, in einem kleinen bayrischen Dorf geht. Meine Närrinnenfreiheit, seltsam und wild zu leben, hat etwas damit zu tun, dass ich das Etikett „Künstlerin“ habe. Damit bin ich einzuordnen, mein Tun verliert die Gefährlichkeit, das Fremde, weil es sich im Zweifelsfall um ein Kunstprojekt handelt. Eine ähnliche Situation hatte ich auch in unserem kleinen Dorf in Altkastilien, in dem ich viele Sommer verbrachte. Wildniskraft hat die spanischen Sommer geprägt. Zwischen Tieren, Steinen und alten Fincas bin ich lustvoll verwildert.

Zerzaust und ungezähmt

An einem Sommertag in den kantabrischen Bergen: Auf meiner inneren Landkarte folge ich einem uralten Weg. Ich sitze, an einen Stein gelehnt, mit vielen Gewändern übereinander, mit Röcken, einer Hose, einer alten Wolljacke mit Löchern, die bunt und schlecht geflickt ist. Später werde ich Brennnesseln suchen für einen Tee und Kräuter, um abends mein Essen am Feuer zuzubereiten. Mein Gesicht ist dunkel von der Sonne, wettergegerbt, schön, der Geruch meines Körpers ist intensiv und erinnert mich an die würzigen Bergkräuter. Morgens bade ich meinen dunklen Körper in Regenwasser, und manchmal flechte ich mir einen Blumenkranz. Gerne rede ich mit mir selbst, murmle einen seltsamen Singsang vor mich hin. Zerzaust und ungezähmt bin ich, eingesponnen in erdig-bunte Lebensfäden. Ich sehe in meine wilden, wachen Augen und betrachte meine schwieligen Hände, die so gerne die Erde berühren und in Fellen wühlen. So wandere ich auf meinem Pfad der Sommerweite, pfeife für die Geister und zelebriere mein Leben.

Dabei habe ich mich an meine Kindheit erinnert, an das wilde Sommermädchen, das ihre väterlich-bäuerlichen Wurzeln so mochte. Das Selbstverständnis und eine königliche Kraft sind mir aus der mächtigen Grossmutterlinie zugeflossen. Sie haben sich eingewebt mit goldenen Fäden in den Teppich des freien, wilden Lebens.

Hinter die Versehrtheit tauchen

Dann die Bildungsstätten. Vereinbarte Codes erlernen müssen. Intellekt war gefragt, rationaler Zwang. Ich erinnere mich an das gestaltende Mädchen, die junge Künstlerin, tauche hinter alle Beschädigung, hinter alle Versehrtheit, tauche in ihre Freiheit und Lust, in ihr Chaos und ihre geheime Ordnung. Ich hatte eine sehr pädagogische Mutter, die mir den Weg freimachte. Sie hatte Humor und einen gewissen Anspruch an sich und ihre Erziehung. Sie liess mich ihr Ballkleid zerschneiden, weil ich damit grosse Pläne hatte. Als ich den Satz „Närrinnenhände beschmieren Tisch und Wände“ aus der Schule mit nach Hause brachte, hat sie gelacht. Etwas von all dem habe ich her-übergerettet, trotz der ganzen schulisch-akademischen Beschädigungen meiner Schöpfungs-kraft. Ich ehre das Mädchen, das sich mutig ihre Verrücktheiten, ihre Geheimnisse, ihre kreative Kraft bewahrt hat. Sie wusste, wie es geht, die Formdiktatur zerbröckeln zu lassen. Ich erinnere ihren Weg und binde mich an sie an. Sie hat etwas gewusst, das ich zwischendurch vergessen hatte, weil es keinen Platz gefunden hat. Sie hat sich an etwas viel Älteres erinnert, und sie hat mir den Zugang dazu leichter gemacht.

Ich bemale nach wie vor gerne Tisch und Wände, und meine Mutter und ich finden, dass die Närrinnen ein recht feiner Clan sind, in dem es sich gut sein lässt.

Landstriche der Seele

In den wildesten Landstrichen meiner Seele werden mir viele Fragen gestellt.

Springst du über deinen Schatten? Bestimmst du selbst, wie du lebst? Stehst du ein für das, was dir wichtig ist? Hast du eine Zeit der Einsamkeit gekannt, bist durch Wüsten gegangen und dabei stärker geworden? Gibst du dich hin und lässt du dich berühren? Sind deine Begegnungen lust- und liebevoll? Kannst du dich selbstvergessen im Wind drehen, im warmen Regen laufen und in Pfützen springen? Tanzt du barfuss unter freiem Himmel? Lässt du dich beflügeln von deiner Fantasie? Was erlaubst du dir wirklich? Lebst du deine Träume und bleibst neugierig auf das, was noch kommt?

In fünf Jahrzehnten hat sich aus verschiedenen Strängen ein Lebensteppich gewebt, den Muster von Wildniskraft durchziehen. Das ist vielen Menschen zu verdanken, welche die wildesten Landstriche meiner Seele gesehen und genährt haben. Sie waren Spiegel und Sonne, Regen und schützender Winter, Feuerwärme. Ich glaube, das Urfeuer, das Urvertrauen, der Zugang zu ungebrochener Wildheit entspringen einem heilen Sommerkindersein. Es waren die Augen meiner Eltern und Grosseltern, mancher Lehrer/-innen und vieler Begleitenden, Patinnen, Muhmen, die auf mich geschaut haben. Sie haben meine Freiheit, mein Recht auf die Entfaltung meiner Gaben und meiner Würde verteidigt. Das, was einst selbstverständlich schien, wurde mir im Laufe meines Lebens immer kostbarer. Und so verneige ich mich vor all denen, die wussten, dass die Gemeinschaft freie, einzigartige Menschen braucht, mit der Sommerwärme, der Herbstweisheit und der Winterklarheit. Und deshalb dafür gesorgt haben, dass ich gesehen, geachtet, wertgeschätzt wurde, dass meine ganz eigene Weise Platz hat, damit sie sich wild und schön, frei und einzigartig entfalten kann.

  1. Wie hat sich dein Leben dadurch verändert?

    Ich gehe für meine Freiheit und für die Wildheit, für meine, für die der Frauen und Kinder, für ihre Unversehrtheit. So habe ich es selbst erfahren.

  2. Wie hast du dich dadurch verändert?

    Ich bin sehr politisch geworden, weil ich gesehen habe, wo es mangelt. Kämpferisch, streitbar für eben diesen freien, wilden Geist bin ich als junge Frau geworden. Meine feministischen Wege gehören dazu. Mein Weg als Künstlerin ist auch dem Wilden und Freien gewidmet.

  3. Was tust du, um diese wilde Seite in dir zu nähren? Was braucht sie?

    Sie braucht Natur, draussen sein, in wilden Landstrichen unterwegs sein. Obwohl ich ja bequem bin und nicht besonders mutig, was Natur und Abenteuer betrifft, stärkt gerade das meine wilde Seite. Im Death Valley eine Visionssuche machen, Kirgistan durchreiten oder in Sibirien die Taiga erfahren, das braucht meinen ganzen Mut. Ich mache es, weil ich weiß, dass es mich zutiefst nährt und meine wilde Seele jauchzt. Bei uns hier sind es die Feuer, im Schnee lange unterwegs sein, in der Nacht herumstromern. Gerüche gehören dazu und wieder die Tiere. Sie spiegeln meine wilde Seele.

  4. Was war die größte Herausforderung, die du überstanden hast?

    Da fällt mir jetzt nicht die eine große Herausforderung ein. Seltsamerweise sind meine großen Herausforderungen im Vorfeld, von bedeutsamen Wegen, Entscheidungen, Reisen. Wenn ich dann losgegengen bin, dann ist es wie weg. Ich glaube, ich bin extrem vorfeldschwach und erlebe das Vorher immer als riesige Herausforderung.

  1. Was tust du bei Rückschlägen?

    Mich einsammeln. Mittlerweile gebe ich mir auch eine Zeit des Betrauerns, manchmal ist es wie ein kleines Sterberitual. Was mir sehr hilft, sind Gespräche mit Freundinnen. Im Gespräch kann ich das Ganze ergründen, besser verstehen, die Geschichte dahinter erkennen und die klugen und weisen Frauen mit ihrer Sicht darauf sind beste Medizin.

  2. Was liest du gerade?

    Zur Zeit lese ich „Übungen der Nacht“ von Tenzin Wangyal Rinpoche, luzides Träumen, Traum-Yoga, tibetische Meditationen in Schlaf und Traum. Ich habe es schon mal gelesen, vor vielen Jahren und frische meine Kenntnisse auf.

  3. Welche drei Menschen haben dich am meisten inspiriert?

    Oh, das ist auch schwierig. Es sind so viele und so viele sind wirklich wichtig. Es sind auch in unterschiedlichen Lebensabschnitten verschiedene. Sie sind gleich wichtig, manche begleiten mich länger, andere sind vielleicht nur punktuell wichtig gewesen und dennoch, auch ohne sie wäre ich nicht da, wo ich jetzt bin. Luisa Francia ist eine ganz wichtige, lange Lebensbegleiterin und Freundin.

  4. Was motiviert dich weiter zu machen?

    Da braucht es gar keine Motivation, es kommen eh viel mehr Ideen, Projekte, Calls, als ich zeitlich umsetzen kann.

  5. Hast du ein Lieblingsmantra? Eine Lieblingsaffirmation die du teilen möchtest?

    Bei dem Wort Mantra geblieben, also ein wirkliches Mantra, das ist das Tare-Mantra.
    Eine wichtige Affirmation ist: Wer weiß, wer weiß.

  6. (und warum?)

    Dieses „wer weiß, wer weiß“ gehört in einen späteren Lebensabschnitt. Im Laufe des Lebens habe ich viel mehr Weite entwickelt, viel mehr verstanden, dass ich viel nicht weiß, die eigene Beschränktheit und gleichzeitig eine Ahnung von einem großen, offenen Raum wahrgenommen. Und deshalb mag ich das Aufmachen durch „wer weiß …“. Es könnte so sein, muss aber nicht. Vielleicht durchschaue ich nicht alles, vielleicht entwickelt sich das, was ich jetzt wahrnehme nochmal ganz anders.

  7. Bitte Teile ein paar weise Worte mit uns, die du durch deine spirituelle Arbeit gelernt hast:

    Wer weiß, wer weiß – gehört dazu
    Nicht anders werden, sondern wahrer
    Genau das geben, was ich zu geben habe und vertrauen, dass das reicht
    Mute dich zu, deine Qualitäten werden gebraucht
    Die eigenen Pulsationen ehren – alles pulsiert, ohne Ausnahme
    Was ist, darf sein, was sein darf wandelt sich. Ein Ja zu meiner Wahrheit, unabhängig davon, ob sie mir gefällt oder nicht.
    Mein Potenzial entdecken, beanspruchen, bewohnen

Über Cambra Skadé

Cambra ist eine bayrische Künstlerin und meine liebste Autorin – sie selber bezeichnet sich als, „Alltagsforscherin“, die altes Heilwissen und schamanisches Frauenwissen erforscht und in ihre Arbeiten künstlerisch umsetzt. Für mich ist sie eine Wortweberin, die es vermag, mit ihren Geschichten und Bildern tief schlummernde Saiten meiner Seele zum Schwingen zu bringen. Aus ihrer Hand stammen meine liebsten Bücher, die ich alle immer wieder und wieder zur Hand nehme – und da ich sie dir gerne ans Herz legen mag, findest du hier alle ihre Bücher. (Mein liebstes Buch von ihr ist „verwurzelt fliegen„) Sie bloggt übrigens auch auf „No-Project“ über ihr magisches Alltagsleben, es lohnt sich auch dort vorbei zu sehen. Sie selber liebt ihre Tiere, die Isar, Großzügigkeiten und Lebensfreude, die man in ihrer Kunst erkennen kann.Sie beschriebt sich selber als „Clownfrau“ und fühlt sich da zu Hause, wo gelacht wird, und man eine gute Brotzeit machen kann. Sie gibt Seminare und stellt ihre wundervollen Bilder aus, schau mal hier, ob etwas für dich dabei ist.

 

Merken

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.