Hier findest du Bräuche und Rituale, angelehnt an ursprüngliche Traditionen, für die ganze Familie. Feier Allerseelen mit deiner Familie, deinen Kindern oder alleine. Alltagstauglich, magisch und naturnah.

Ende Oktober, zum Ende der Erntezeit, wenn die Nebel steigen und die meisten Blätter der Bäume bereits zu Boden gefallen ist, feierten die Menschen bereits in alten Zeiten Samhain. Man glaubte, dass die Tore zur Anderswelt offen waren, so dass die Grenze zwischen Leben und Tod leicht durchschritten werden konnte. An diesem Tag gedachte man seiner Ahnen und den Verstorbenen, doch man versuchte sich auch zu schützen – vor den Geistern und Feen die genau so durch die Tore der Anderswelt kommen konnten, und die man stark fürchtete. Kalendarisch wird Samhain, oder das deutsche Allerseelen am 1. November gefeiert. Und die Nacht zuvor war in englisch/amerikanischen Raum als „All Hallow´s Eve“ der Abend vor Allerheiligen bekannt, woraus dann Halloween entstand, das am 31. Oktober gefeiert wurde.

Feier Samhain – Alte Ideen für neue Traditionen

Die Themen des Festes befassen sich mit dem Tod, den Ahnen und den dunklen Göttinnen, die eigene Sterblichkeit, der eigene Tod, aber auch die Lebenskrisen, die einen durch die Schatten führen sind Themen, mit denen man sich in dieser Zeit beschäftigen kann. Im folgenden findest du Ideen und Anleitungen, wie du für dich und deine Familie das fest der Toten feiern kannst. Die Ideen sind angelehnt an ursprünglichen Brauchtümer:

Den Toten gedenken

  • einen Ahnen-Altar für Samhain gestalten, auf dem Fotos, Erinnerungsstücke und Symbole für deine Mutterlinie und Vaterlinie gestellt werden. Hier kannst du täglich eine weiße Kerze für deine Ahnen brennen lassen, um ihnen zu Gedenken, oder ihnen kleine Gaben, wie z.B. Essen oder Getränke hinstellen.
  • Finde heraus, wer deinen Ahnen waren, woher sie kamen und was sie ausgemacht haben. Welche historischen Ereignisse haben sie erlebt? Von welchen Orten kamen sie? Frage deine Familie und lausche den Geschichten, oder erzähle sie deinen Kindern.
  • Koche ein Abendessen für dich und deine Familie, die aus deiner Ahnenlinie stammen. Vielleicht traditionelle Speisen, je nachdem, woher deine Ahnen kamen. Altdeutsche Speisen aus den Gebieten, oder anderer Länder. Decke den Tisch für deine Familienmitglieder und ein Gedeck symbolisch für deine Ahnen. Auch dieser Teller wird gefüllt und über Nacht stehen gelassen, oder über Nacht auf den Altar gestellt. (bitte nicht mehr essen oder verwenden)
  • Ein traditioneller Friedhofsbesuch bei deinen Verstorbenen. Bringe ihnen eine Kerze – ein Licht, was ihnen leuchten möge. Du kannst auch hier mit ihnen trinken oder speisen. Wir nehmen gerne Apfelsaft mit und für alle ein Becher. Bevor wir trinken, trinken wir auf unsere Ahnen und geben aus unserem Becher etwas Apfelsaft auf das Grab.

Sich schützen vor Geistern

  • ursprünglich hat man Steckrüben ausgehöhlt, in sie eine Fratze geschnitzt und sie mit einer Kerze beleuchtet, die dann in der Dunkelheit schaurig leuchten sollten, um die bösen Geister abzuschrecken – das kann man natürlich auch machen, oder die modernen Kürbis-Fratzen schnitzen
  • Früher hat man geglaubt, dass in der Nacht die Geister umherzogen, aus diesem Grund ist man früh zu Bett gegangen, um die Geister nicht zu stören. Die Dorfjugend hat sich dann gerne einen Spaß daraus gemacht, Betrunkene zu erschrecken, die doch noch umher gewandert sind – daraus ist möglicherweise der Brauch von Trick or Treat entstanden… es ist für die Kinder natürlich eine besondere Freude, sich zu verkleiden und Süßigkeiten ab zu stauben.

Weitere Ideen:

  • Welche Verluste musstest du in diesem Jahr verzeichnen? Was muss betrauert werden? Welche Krisen hast du dieses Jahr erlebt?
  • Beschäftige dich mit den dunklen Aspekten deiner Seele, deiner Weiblichkeit. Welche Seiten in dir lehnst du ab? Wovor fürchtest du dich?
  • Beschäftige dich mit den dunklen Göttinnen und ihren zerstörerischen, doch auch transformierenden Seite – hier findest du eine ganze Reihe Ideen, um dich mit dir und den Göttinnen zu verbinden

Magische Aktivitäten

  • Samhain stellt das Ende und den Neubeginn eines neuen Zyklus dar und wird oftmals als „Hexen-Neujahr“ gefeiert. Es ist also ein guter Zeitpunkt für Divination und Zukunftsschau Auch neue Projekte, wie Ausbildungen beginnen gerne zum Samhain oder im Oktober… Vielleicht möchtest du spontan noch mit uns die drei Spiralen der Priesterin von Avalon gehen, die zu Samhain startet?

Um deinen Fest noch ein wenig Atmosphäre zu bescheren, findest du hier eine Samhain-Playliste mit stimmungsvoller musikalischen Untermalung für Rituale, Journaling und Feierlichkeiten. Tritt der Facebook Gruppe „Sacred Wild Sisters“ bei, um wöchentlich neue Anregungen und Austausch mit Gleichgesinnten zu finden. Möchtest du mehr? Dann trage dich in den Newsletter ein, oder folge SWW auf Instagram

Es gibt natürlich noch viele weitere tolle Ideen, wie du Samhain (sprich Sauwuien) feiern kannst. Schreibe deine Ideen in die Kommentare und teile den Beitrag.

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.