Frauenkreise & Sisterhood

Frauenkreise werden immer populärer in dieser Zeit. Gerade auf Instagram sehen wir immer mehr wundervolle Bilder von solchen Treffen und Frauen, mit leuchtenden Augen und strahlenden Gesichtern, die sich liebevoll in die Arme nehmen, sich an den Händen halten und gemeinsam Rituale zelebrieren.

Was ist dran an solchen Frauenkreisen? Warum scheint es da ein großes Interesse zu geben? Ist es der neuste Internet-Trend oder steckt doch mehr dahinter?

Ich selber halte seit über drei Jahren Frauenkreise und möchte dir einmal erzählen, wieso ich glaube, dass wir Frauen sie brauchen.

Meine Begegnung mit Frauenkreisen.

Es war 2015, als ich in Glastonbury zum ersten Mal in den Kreis von Frauen gerufen wurde. Ich folgte dabei einem inneren Ruf und einer Sehnsucht, die ich kaum in Worte fassen kann. Vielleicht war genau dies mein Seelenruf. Dieser Frauenkreis hat mich tief berührt und ist der Grund, weshalb ich einen Frauenkreis mit allen teilen wollte, damit jede Frau diese Erfahrung machen kann. Dieser Ort ermöglichte uns, uns gegenseitig – in den Augen der anderen zu erkennen. Alle Verletzlichkeiten, alle Stärken, all das, was uns aus machte und es wurde von den anderen liebevoll angenommen. Alles durfte sein, alles hatte seine Berechtigung. Es tat gut, sich nicht verstellen zu müssen, Gefühle auszusprechen und in dieser Offenbarung mich selber zu sehen.

Sisterhood im Roten Zelt

Frauenkreise sind Heilkreise

Für mich sind Frauenkreise ein Ort, an dem wir Frauen uns erlauben dürfen, unsere eigenen Heilungsreise zu unserer Ganzheit an zu treten. Ein Sicherer Ort für alle, in dem es um Annahme, Öffnung und Selbstoffenbarung geht.

In dieser Sicherheit können wir Frauen uns selbst begegnen, durch das Teilen von Erfahrungen, Gefühlen, Verletzlichkeiten und Stärken ermöglichen wir uns selber und den anderen, uns selbst kennen und lieben zu lernen. Heilung bedeutet in diesem Sinn nicht das „Wegmachen von Krankheit“, sondern das Selbsterkennen von sich Selbst. Hier geht es darum, sich selber an zu nehmen, und zu lernen, dass man wundervoll und ganz besonders nicht alleine mit den eigenen Emotionen ist. Jede von uns hat irgendwann einmal negative Erfahrungen gemacht und in einem Frauenkreis können wir uns selber die Möglichkeit geben, all diese Dinge an zu nehmen und in unser Wesen zu integrieren. Wir können lernen, uns selber zu vergeben und dadurch nach und nach unsere emotionalen Wunden selber heilen.

Es ist ein Weg zur Ganzheit

Ich glaube auch, dass wir Menschen nicht umsonst in „Rudel“ geboren wurden und stets in kleinen bis Größeren Gruppen zusammen lebten. Es war für unser Überleben wichtig, zu einer Gruppe zu gehören. Es ist also kein Wunder, dass wir uns danach sehnen, und auch wenn wir in einer vernetzen Welt leben, wir immer weniger von dieser Zugehörigkeit verspüren.

Frauenkreise können Frauen wieder vereinen, und uns das tiefe Gefühl geben, was wir vor mehr als 1000 Jahren verloren haben. Unsere weibliches Kollektiv wurde separiert, wir wurden zu Konkurentinnen und verloren so unsere (Eigen-)Macht. In Frauenkreisen können wir diese alten Wunden heilen und wieder in unsere Eigenmacht treten.

Was macht man in einem Kreis?

Um es einmal wirklich grob zu sagen: Wir begegnen uns mit offenen Ohren, mit wachen Augen, mit offenen Armen und offenen Herzen.

Unsere Frauenkreise haben stets wechselnde Themen, jedoch ist dies kein Muss und jeder Frauenkreis ist anders.

Ein großer Teil besteht bei uns aus Gesprächen, in denen wir unsere tiefen Wahrheiten äußern. Welche Erfahrungen haben wir gemacht? Welche wollen wir machen? Was funktioniert gut und was evtl. nicht? Wie stehe ich zu einem bestimmten Thema? Wo möchte ich hin? Was brauche ich?

Oftmals gibt es bei uns eine kleine Zeremonie und/oder einen Praxisteil. Mir ist es immer wichtig etwas zu erschaffen, was wir alle mit nehmen können, in den Alltag. Einen kleinen Anker, der uns immer wieder mit der Energie des Kreises verbinden kann, und uns so Kraft spendet. Wir singen und tanzen und speisen gemeinsam.

Schwesternschaft

Ein der größten und für mich wichtigsten Schwerpunkte eines Frauenkreises ist aber die „Sisterhood“ die Schwesternschaft, die einen sicheren Ort für jede einzelene ermöglicht.

Das bedeutet, dass wir versuchen jemanden erleben, ohne zu versuchen ihn zu verändern oder zu verurteilen. Auch bedeutet dies, dass ich mir sicher bin, dass die Frau, die vielleicht gerade ihre tiefste Verletzlichkeit offenbart und weint, nicht gleich helfe, wieder „normal“ zu werden, sondern zu erlauben, dass sie diese Gefühle ausdrücken darf, ohne dass jemand etwas verändert. Ich kann fragen, ob sie ein Taschentuch möchte, oder sie eine Umarmung braucht, aber ich werde es nicht einfach tun. Mir ist hier auch ganz wichtig, dass niemand mit einer „me-too“ Erfahrung dazwischen fährt, sondern sie wirklich gerade die Zeit sich nehmen kann, die sie braucht, und die Gruppe ihr den Raum gibt.

Vorteile von Frauenkreisen

Was ich über die Jahre gelernt habe ist, dass wir alle von Frauenkreisen profitieren. Hier sind einige Veränderungen, die möglicherweise mit dir geschehen:

Verletzlichkeiten

Ganz am Anfang mag es dir schwer fallen, dich im Kreise der Frauen verletzlich zu zeigen, doch es wird dir leicht gemacht, es auch einmal zu versuchen, da auch die anderen Frauen sich öffnen und bereit sind, ihre innere Wahrheit zu teilen, kann in dir das Gefühl entstehen, dich auch einmal aus deiner Komfortzone zu trauen. Je häufiger du dies tust, desto mehr entsteht ein Gefühl, dass es in Ordnung ist. Dass du mit deinen Verletzlichkeiten und Unperfekten Anteilen absolut wertvoll und liebenswert ist.

Vertrauen

Je häufiger du in einen Frauenkreis kommst, desto mehr wirst du lernen, zu vertrauen. Vertrauen in das, was auf dich zu kommt. In den unbekannten Menschen, die dir begegnen oder bei den Übungen, die wir tun. Ich glaube, dass diese Erfahrung unser allgemeines Vertrauen für das Leben wieder stärkt und wir so und viel besser dem Leben hingeben können.

Sich selber besser kennen lernen

In einem Kreis von Frauen stoßen wir mit Sicherheit auch an unsere inneren Grenzen. Wir können hier besonders gut unsere eigenen grenzen kennen lernen, aber auch unsere Bedürfnisse – was wir brauchen und auch, was wir geben können. Dieser Raum bietet die Möglichkeit, seine Stärken und Fähigkeiten kennen zu lernen, und sich in ihnen zu üben. Denn wenn wir ehrlich sind, kennen wir viel häufiger unsere Schwächen, als unsere eigenen Stärken.

Nach Hause kommen

Ich glaube auch, dass Frauenkreise die Antwort auf eine die innere Leere und Einsamkeit ist, die wir heutzutage in uns fühlen. Wir sehen uns nach tiefen Verbindungen und echter Kommunikation. Ein Frauenkreis kann der Ort sein, in dem du das Gefühl hast, endlich an gekommen zu sein.

Frauenkreise sind für mich der Ort, an dem wir gemeinsam zurück zu uns selber kommen können, um gemeinsam in Liebe zu wachsen.

Unserer Frauenkreis ist das „Rote Zelt Ruhr“ – wir treffen uns nicht nur in Dortmund, Herdecke und Witten, sondern auch in Hamm und kommen auch zu dir, wenn du möchtest. Wir treffen uns einmal im Monat, drinnen und auch draußen und laden dich dich ein, beim nächsten mal dabei zu sein.

Unsere kommenden Termine findest du hier: https://www.facebook.com/pg/sacredwildways/events/?ref=page_internal

Welche Erfahrungen hast du Erfahrungen mit Frauenkreisen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.