Der wilde Wolf in dir

Wolf heulen

„Wer sich vor dem Wolf fürchtet, sollte nicht in den Wald gehen“

Der Wolf ist mein Seelentier – mein Lehrer und mein Freund. Aber das war nicht immer so. Meine wilde Seite hatte ich Jahrelang weg gesperrt, denn sie eckte oft an vielen Stellen an, und es wurde mir oft das Gefühl vermittelt, dass es schwer sei, mich zu lieben – ich passte einfach nicht rein mit dieser wilden (unanbhängigen) Seite. In meiner naiven Vorstellung dachte ich, ich könnte von den positiven Seiten profitieren, aber die unangenehmen Seiten weg sperren. Natürlich geht das nicht…

Und als ich ihr auf einer meiner ersten Schamanischen Reisen begegnete, war sie alles andere als „nett und freundlich“. Auf der Suche nach meinem Seelentier, war ich offen, neugierig und begeistert. Ich würde meinem „Freund“ und „Vertrautem“ begegenen – und ich war davon überzeugt, dass mir das Wesen freundlich gesinnt war. Wer rechnet damit, dass es sich um einen Wolf handelt, der versucht sich auf einen zu stürzen und zu zerfleischen? Ich jedenfalls nicht.

Angst vor dem was ist

Ich war geschockt. Und verängstigt. Aber etwas in mir wollte mehr wissen… schließlich konnte ich nicht so ganz glauben, dass es wirklich ein Wolf war (seit meiner Kindheit liebe ich Wölfe). Bei der nächsten Begegnung sah ich, dass die Wölfin in Ketten gelegt wa, die ich ihr, wie ich fest stellte, selber angelegt hatte. Es waren meine Ängste, vor dem, was wirklich ist – wie ich wirklich bin. Die Wölfin repräsentierte in dieser Form all das, was ich selber an mir ab lehnte, vor dem ich Angst hatte.

Das eigene Potential erkennen

Ich hatte Angst vor dieser enormen Wildheit – ich hatte Angst vor mir selbst. Diese Erkenntnis traf mich, und verwandelte die wilde Furie in meinen Lehrer. Sie lehrte mich, hin zu sehen. Die Ketten zu betrachten, die ich da angebracht hatte, und sie nach und nach zu öffnen. Jetzt bin ich stolz und dankbar, dass ich eine solch großartige Lehrerin habe, und ich meinen Weg (und mich selber) wertschätzen kann. Das war damals der Grund, dass ich mich für den Namen „Wilde Wölfin“ entschied – und ich mich immer noch damit identifiziere.

Das Wolfsrudel

Und als „Wolfs-Frau“ möchte ich ein Rudel gründen – eine Gemeinschaft von Wilden Weibern. Es soll allen Frauen, die sich mit ihrer inneren Wildheit vertraut machen, gemacht haben oder machen wollen, den Raum für Austausch bieten. Einen „Online“ Frauenkreis. Einmal im Monat gibt es für Rudelmitglieder einen Newsletter mit Ritualen, Anleitungen und Tipps, die nicht auf dem Blog veröffentlicht werden. Die Teilnahme am „Rudel“ ist kostenlos – und du kannst hier mehr darüber erfahren. Oder dich direkt hier in den „Heuler“ eintragen.

Und ich habe gestern einen Raum gefunden, in dem ich endlich meinen Traum von einem regelmäßigen „Red Tent“ umsetzten kann… Also davon auch bald mehr <3

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

2 Gedanken zu „Der wilde Wolf in dir

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.